Ueber mich/About me

(The page is primarily written in German.  A condensed version in English can be found at the bottom of the page.)

lederhosen.jpg Ich bin auf einem kleinen Bauernhof im US Bundesstaat Montana aufgewachsen.

Mein Vater, Champ (das Pferd) und ich.

rainbow.jpgmoo.jpgbarn-with-mtns.jpgthanksgiving-061.jpg

Mein Vater ist Bauer, meine Mutter ist Lehrerin in der Grundschule, und ich habe 3 Brueder und eine Schwester.

Meine Eltern, 1974.

8-21-parents-anniversary.jpg

Ostern 2008.

Meine Mutter, Schwester und Ich.

Mein Vater, meine Schwester und Ich.

Meine Urgrosseltern vaeterlicherseits (Christian Schock und Christina Gaub Schock) wurden in Glueckstal in der Ukraine geboren. Christian, seine Geschwister und seine Mutter Karolina Frey Schock sind im Fruehling 1914 aus der Ukraine nach USA ausgewandert. Sie waren evangelisch und haben Deutsch gesprochen.

Mein Grossvater Walter Schock ist auf einem Bauernhof in Marsh, Montana aufgewachsen. (Heutzutage ist Marsh eine Geisterstadt.) Als er sehr jung war wurde zu Hause Deutsch gesprochen, aber als seine grosse Schwester Hilda mit ihrem starken Akzent in der Schule so gehaenselt wurde, hat sie sich entschlossen Walter und seinem Bruder Reuben Englisch zu lehren. Und so ist die Deutschsprache in meiner Familie verlorengegangen.

Mein Grossvater Walter auf dem Weg zur Schule.

Grossvater und Vater.

Eigentlich ist es reiner Zufall dass ich Deutsch gelernt habe, denn keiner von meiner Familie redet Deutsch und in der Schule hat es nur Spanisch gegeben. Also hier ist die kleine Geschichte von meinem komischen Akzent:

Ich habe nach der High School ein AFS Austauschjahr in der Schweiz gemacht. Ich habe ein ganzes Jahr bei einer Familie in Kuesnacht gewohnt und bin in Zuerich zur Schule gegangen. Mein ganzer Wortschatz als ich in der Schweiz angekommen bin war: Gesundheit; Kindergarten und Volkswagen (die sind ja alle deutsche Woerter die auch im Englischen gesprochen wurden.)

Natuerlich habe ich den Unterschied zwischen Schwiizerdüütsch und Hochdeutsch sehr rasch bemerkt, aber ich habe gedacht, dass der Schweizerakzent war der Akzent wenn man Deutsch redet. Als ich zurueck in den USA war und bin zum ersten mal auf der Universitaet in den Deutschunterricht gegangen, habe ich gedacht der Professor redet Griechisch oder so.

Zwischen 2000 und 2001 habe ich ein Jahr auf der Karl-Franzens Universitaet in Graz, Oesterreich Germanistik und Politikwissenschaft studiert. Obwohl ich in der Steiermark den ganzen Tag das steirische „Bellen“ gehoert habe, habe ich in einer WG mit 4 Studenten aus Kaernten gewohnt. Bei einem Maedl (aus irgendeinem Tal in Kaernten) habe ich kein Wort verstanden…

Oesterreich hat mir so gut gefallen, dass ich mich in 2004 fuer eine Stelle als ein Sprachassistent bei der Austrian-American Educational Commission (Fulbright Commission) beworben habe. Ich bin an 2 Schulen in Oberoesterreich zugewiesen worden: HTL Perg und Europagymnasium Baumgartenberg. Ich habe mit 5 Oesterreichern in einer super coolen WG mittendrin in Linz gewohnt. Dieses Jahr war eins das schoenste Jahr meines Lebens: ich habe super Kollegen aus England und USA kennengelernt, und meine Mitbewohner waren alle total genial.

Die grosse Sehnsucht nach Berge und Schnee, die noch heute bei mir sehr stark ist, hat mich in 2005 nach Innsbruck, Oesterreich gezogen. Die Arbeit war dieselbe-Sprachassistent an der HTL Anichstrasse und HTL Trenkwalderstrasse, aber die Landschaft war wie ein Traum…kurz gesagt: 43 Tage auf den Schipisten.

Ich bin im Sommer 2006 zurueck nach Montana gekommen, und habe mich sehr schnell mit der Suche nach einem Job beschaeftigt. Ich wollte eigentlich weiter mit Deutsch was machen, und habe in verschiedenen Jobboersen im Interent unter „Deutsch“ geschaut. Ich glaube in der ersten Woche als ich wieder zu Hause war, habe ich eine Stelle als ein deutschsprachiger Betreuer bei der Turn-About Ranch gefunden. Natuerlich habe ich mich fuer die Stelle interessiert, denn ich arbeite sehr gerne mit Jugendlichen und bin selber auf einem Bauernhof aufgewachsen.

Nach vielen, vielen E-mails, Telefongespraechen, Formularen, usw. habe ich die Stelle bekommen.

Und ja, wie wir im Englischen sagen, „the rest is history“.

—–

I was born and raised on a small family-owned dairy farm in Western Montana.

My father runs the farm in cooperation with my grandfather and my mother is a elementary school teacher.  I have 3 brothers and a sister.

After graduating from high school in 1996, I spent a year as an AFS exchange student living with a family in Kuesnacht, Switzerland and going to high school in Zuerich.

I studied Political Science and German at Montana State University, and spent a year studying at Karl-Franzens Universitaet in Graz, Austria.

After graduation I worked for 2 years as a Fulbright Foreign Language Teaching Assistant in Linz and Innsbruck, Austria.

In the summer of 2006 I was asked to work as a counselor at a therapeutic cattle ranch for troubled teenagers in Utah.  The ranch was participating in a German reality television show entitled “Teenager Ausser Kontrolle-Letzter Ausweg Wilder Westen” (~Teenagers out of control-last resort/chance wild west).  I worked with 6 troubled teens from Germany and our daily interactions became the footage for a six episode reality show on the German television station RTL.

The first season of the show was a total hit, and in the spring of 2007 I was asked to participate in the second season of the show.  Season 2 was filmed at a wilderness therapy program in Oregon.  The nine episode season aired between February and April, 2008 on RTL.


10 Responses to “Ueber mich/About me”

  1. Hallo Kris,
    erstmal Respekt zu eurer Arbeit! Es ist sicherlich nicht einfach mit Menschen in Extremsituationen zu arbeiten u. vorallem deren Gefühle zu zulassen und auch aushalten zu können. Das beudeutet ihr braucht ja selber eine Menge Eigenreflektion. Werdet ihr da geschult in Pädagokik o. Psychologie? Oder lernt ihr einfach aus euren Erfahrungen. Seid ihr Wochenlang 24 Std.am Tag mit den Jugendlichen zusammen oder habt ihr zwischendurch auch mal Freizeit um euch zu erholen?

  2. hi Kris,
    Ich habe dich by rtl-now gesehen–ich fragte mich woraus du kommst. Dein Akzent ist sehr interresant. Ich sage das nicht weil dein Akzent stark ist–I say that because I also get this reaction. Your accent is probably better than mine. My dad’s from Brooklyn, my mom from TX and I was born in WV. At 11 I moved to Rheinland-Pfalz, 16 to NC, and studied at Universität Heidelberg. My English accent is all mixed between Brooklyn, Texas and WV influences und wenn ich Deutsch spreche, spreche ich manchmal Plat-, manchmal Hoch-, und manchmal Badisssssch.

    LIke you my ancestors spoke german, moved here and it died. My grandfather fled the Nazis and ended up in the US just as we were fighting Germany, so the German stopped outside of the home. So musste ich alles lernen in der Schule.

    Keep up your German—ich vergessen mehr Deutsch jeden Tag. Es ist jetzt u. 5 Jahren seit ich in Heidleberg war, und mein Deutsch ist immer schlechter.

  3. Hey there,
    When I watched ‘Teenager ausser Kontrolle’ on RTL I was wondering about your accent as well (apparently I was not the only one), and it was pretty fascinating, because I’ve never heard an American before, who speaks German with an accent as good as yours.
    Ich bin aus der Schweiz, und habe als AFS-Austauschschülerin ein Jahr in Oregon gelebt, deswegen habe ich mich auch gefragt, ob du wohl ein Auslandjahr hinter dir hast, die Vermutung hat sich wohl bestätigt.
    Well, I just wanted to say that you’re doing an amazing job with these kids – finally there is something worth watching on RTL…
    Macht weiter so, und viele liebe Grüsse aus Zürich,
    Franca

  4. Hi Kris, ich find dich echt super, du siehst auch nicht schlecht aus, ganz im gegenteil. Bist ganz schön süss. mach weiter so.

    viele liebe grüsse: Mirella aus Stuttgart

  5. liebe grüße aus wien! schade dass es dich nicht länger in österreich oder der schweiz gehalten hat! 🙂

  6. Ich möchte Kaffe mit Dir trinken.
    Sag Bescheid wenn Du mal nach Nordrhein-Westfalen kommst.
    By Tanja

  7. Hallo Kris, ich bin beeindruckt von dir! Du bist Herzlich Willkommen, wenn Du mal in Frankfurt bist.

    Liebe Grüsse

    Jeanette

  8. Hallo Kris… bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe deine Story gelesen…… respekt!
    Wenn du mal wieder in Österreich bist, konn nach Bozen ( South Tyrol ), da bist du bei mir zum Essen eingeladen.

  9. Hy,
    ich bin es wieder. Krasser Lebenslauf HAMMER, wie schaft man das bloß – Respekt.
    Tayo
    Bis irgendwann mal wieder.
    Bye und Tschau.

  10. Very nice Kris. Jason Posivio

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: